Pressearchiv

Wien, 13.08.2014

Happylab Salzburg coming soon!

Erstes Fab Lab Westösterreichs eröffnet am 03. Oktober 2014 in Salzburg

SALZBURG - Ideen sind die Triebfedern unserer Gesellschaft. Oft scheitert ihre Umsetzung jedoch am fehlenden Zugang zu den benötigten Geräten, mangelndem Know-how oder Berührungsängsten vor moderner Technik. Ideen zur Umsetzung verhelfen und per Mausklick Wirklichkeit werden lassen - dieses Ziel verfolgt das Happylab.

Als so genanntes Fab Lab (engl. "fabrication laboratory" - dt. "Fabrikationslabor") ermöglicht das Happylab den freien Zugang zu digitalen Produktionsmaschinen - wie 3D-Drucker, Laser Cutter, CNC-Fräsen und Vinylplotter - mit denen jeder seine eignen Ideen umsetzen kann: Architekturmodelle, elektronische Schaltungen, selbstdesignte Schmuckstücke, personalisierte Geschenke, Prototypen für Produkte und vieles mehr.Am 3. Oktober eröffnet das Happylab Salzburg als erstes Fab Lab Westösterreichs!

Das Happylab Salzburg wird gefördert durch impulse / austria wirtschaftsservice und im Aufbau vom ITG - Innovationsservice für Salzburg und der Firma Loxbox unterstützt.

Wien, 15.05.2014

Happylab Salzburg: Fab Me, Amadeus!

Happylab eröffnet in Salzburg zweites Fab Lab Österreichs

WIEN/SALZBURG - Per Mausklick von der Idee zum fertigen Produkt: Im Oktober 2014 eröffnet das Happylab im Salzburger Techno_Z seinen zweiten Standort in Österreich - eine offene Werkstatt, in der eigene Ideen und Projekte mit 3D-Drucker, Lasercutter, CNC-Fräse und Vinylplotter sofort umgesetzt werden können. Neben dem Standort in Wien ist das Happylab Salzburg das zweite "Fab Lab" Österreichs (engl. "fabrication laboratory" - dt. "Fabrikationslabor") und ermöglicht den freien Zugang zu digitalen Produktionsmaschinen, mit denen (fast) alles hergestellt werden kann - vom Architekturmodell, über elektronische Schaltungen bis hin zu selbst designtem Schmuck.

Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung 2014 präsentierte sich das Happylab im April 2014 erstmals in Salzburg: Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer überreichte Schülern der HTL-Salzburg für ihre erfolgreichen Maturaprojekte Mitgliedschaften für das Happylab Salzburg.

Fab Labs - Von der Idee zum fertigen Produkt
3D-Drucker, Lasercutter & Co. gewinnen immer mehr an Bedeutung und verändern die Produktionslandschaft weltweit: Das Happylab in Wien zählt seit seiner Eröffnung im Herbst 2010 über 1.200 aktive Nutzer, darunter Schüler, Studenten, Hobbybastler, Start-Ups, Künstler und Designer, die die digitalen Produktionsmaschinen für ihre eigenen Projekte einsetzen. Die steigende Nachfrage lässt sich vor allem durch den aktuellen Trend zur "Do-It-Youself"-Kultur und Maker-Bewegung erklären. Die Happylab Standorte in Wien und Salzburg reihen sich in ein internationales Netzwerk von über 300 Fab Labs in mehr als 50 Ländern ein. Sie alle ermöglichen Innovation, indem sie Zugang zu Werkzeugen der digitalen Fertigung bieten.

Im Happylab wird durch regelmäßig stattfindende Workshops das nötige Know-how zur Nutzung der digitalen Produktionsmaschinen vermittelt: Einmal in der Woche werden im Happylab Salzburg kostenlose Führungen für Erstbesucher und Einschulungen für die Geräte stattfinden, die keine Vorkenntnisse erfordern. Unter dem Motto "Laubsägen war gestern!" können Kinder und Jugendliche in Workshops unter anderem ihr selbst gestaltetes Traumhaus mit dem 3D-Drucker ausdrucken und elektronische Musikinstrumente bauen.

Das Happylab Salzburg wird gefördert durch impulse / austria wirtschaftsservice und im Aufbau vom ITG - Innovationsservice für Salzburg und der Firma Loxbox unterstützt.

 

Wien, 14.11.2013

3 Jahre Happylab

Österreichs "Fab Lab" feiert 3. Jubiläum am 27. November 2013

WIEN - 3D-Drucker & Co gelten für Forscher als Vorboten der dritten industriellen Revolution - im Happylab sind die digitalen Produktionsmaschinen täglich im Einsatz. Seit Herbst 2010 ist das Happylab Österreichs erstes "Fab Lab" - eine offene Werkstatt, in der Ideen und Projekte mit 3D-Drucker, Lasercutter, CNC-Fräse und Vinylplotter sofort umgesetzt werden können. Am 27. November feiert das Happylab sein drittes Jubiläum mit einer Jubiläumsparty: Besucher bekommen bei einer Führung durchs Lab um 19 Uhr Einblicke in die Welt der digitalen Produktion, im Rahmen des "Fab Contest" werden im Happylab realisierte Projekte den ganzen Abend lang ausgestellt und prämiert.

Immer mehr Menschen nutzen 3D-Drucker & Co zur Umsetzung ihrer Ideen: Die Mitgliederzahl im Happylab stieg in den letzten drei Jahren von 100 auf über 1.100 aktive Nutzer und Nutzerinnen. Die Bandbreite der realisierten Projekte ist groß: Menschen aus den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen (Hobbybastler, Architekturstudenten, Start-Ups, Künstler, Designer,…) sind im Happylab täglich am Werk. Die steigende Nachfrage lässt sich einerseits durch den aktuellen Trend zur "Do-It-Youself"-Kultur und Maker-Bewegung erklären, andererseits ermöglicht der niederschwellige Zugang einen leichten Einstieg in die Welt der digitalen Produktion: Regelmäßig veranstaltet das Happylab Workshops, in denen das nötige Know-how zur Nutzung der Maschinen vermittelt wird. Jeden Mittwoch finden ab 19 Uhr kostenlose Führungen und Einschulungen an den Geräten statt.

Zukunftspläne: Happylab Salzburg ab Herbst 2014!

Das Happylab arbeitet weiter am Ausbau der Angebote rund um digitale Produktionstechnologien. Im Herbst 2014 eröffnet in Salzburg der zweite Happylab Standort in Österreich, weitere Standorte sind in Planung. Im Jahr 2014 werden unter dem Motto "Laubsägen war gestern!" wieder Workshops für Kinder und Jugendliche veranstaltet und "Fab Lab Bootcamps" für Erwachsene angeboten, in denen die Grundlagen digitalen Designs und digitaler Fertigung Schritt für Schritt erlernt werden. Seit Kurzem sind die digitalen Produktionsmaschinen des Happylabs auch mobil einsetzbar: Die "Fab Boxen" können gemietet und direkt in Schulen und Jugendzentren für Workshops eingesetzt werden - das Happylab bietet dafür "Train the Trainer" Programme für Lehrer und Jugendbetreuer an.

Wien, 25.07.2013

Fab Lab Bootcamp: Digitale Produktion von A-Z

3D-Drucker, Lasercutter, CNC-Fräse und Vinylplotter - digitale Produktion von A-Z in nur 7 Tagen! Neue Workshops für Erwachsene im Wiener Happylab

WIEN - 3D-Drucker, Lasercutter, CNC-Fräse und Vinylplotter - digitale Produktionsmaschinen gewinnen zunehmend an Bedeutung und beeinflussen die weltweite Produktionslandschaft. Als Österreichs erstes "Fab Lab" veranstaltet das Wiener Happylab ab September 2013 erstmals einwöchige Workshops für Erwachsene, in denen die Grundlagen digitaler Produktion Schritt für Schritt erlernt werden. Das "Fab Lab Bootcamp" bietet damit den idealen Einstieg in die Welt der digitalen Produktion. Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt!

Innerhalb einer Woche lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im "Fab Lab Bootcamp", wie sie digitale Produktionsmaschinen für ihre eigenen Projekte einsetzen können. Dabei werden sie von Experten aus dem Happylab durch einen zweitägigen Intensiv-Workshop gleich zu Beginn in der Erstellung zwei- und dreidimensionaler Modelle auf dem Computer und in der Bedienung von 3D-Drucker, Lasercutter, CNC-Fräse und Vinylplotter geschult. Eigene Projekte können bereits während des Workshops definiert und sofort umgesetzt werden. Die Teilnehmeranzahl ist pro Workshop auf maximal 12 Personen begrenzt.
Details zu Inhalt & Ablauf: www.happylab.at/bootcamp

Das "Fab Lab Bootcamp" richtet sich an alle, die sich das nötige technische Know-How im Umgang mit digitalen Produktionsmaschinen aneignen möchten, um diese zur Umsetzung eigener Projekte einzusetzen. Nach den erfolgreich durchgeführten "Laubsägen war gestern!" Workshops für Kinder und Jugendliche, die seit Herbst 2011 im Happylab stattfinden, soll das "Fab Lab Bootcamp" nun auch Erwachsenen den niederschwelligen Zugang zu modernen Produktionstechnologien ermöglichen.

Termine und Anmeldung
Die Workshops finden im Herbst 2013 an zwei Terminen statt:

  • 13. bis 20. September 2013
  • 04. bis 11. Oktober 2013

Die Kosten für den einwöchigen Workshop betragen 295 € und umfassen: 2 Tage Intensiv-Workshop (inkl. Verpflegung), 7 Tage lang rund um die Uhr Zugang zum Happylab und ein Basis-Kit an Materialien.
Die Anmeldung kann online oder telefonisch unter 01/3084666-0 ab sofort bis eine Woche vor Workshopbeginn erfolgen.
Das "Fab Lab Bootcamp" wird von der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) veranstaltet und von der Technologieagentur der Stadt Wien (ZIT) unterstützt.

Weitere Informationen: www.happylab.at/bootcamp

Wien, 04.06.2013
Laubsägen war gestern - Digital Fabrication Now!

Workshops für Kinder und Jugendliche rund um digitale Produktion in den Sommerferien

WIEN - Im Juli und August veranstaltet das Wiener Happylab, Österreichs erstes Fab Lab, zweitägige Workshops für Kinder und Jugendliche: Ganz unter dem Motto "Laubsägen war gestern!" lernen Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren den Umgang mit neuen Technologien und digitalen Produktionsmaschinen wie 3D-Drucker und Lasercutter. In den zwei Workshop-Tagen entstehen eigene 3D-Modelle, selbstbedruckte T-Shirts, elektronische Musikinstrumente ("Drawdios") und selbst programmierte Computeranimationen. Die Teilnahme ist kostenlos!

Ziel der Workshops ist es, Kinder spielerisch und projektorientiert mit modernen Technologien und digitaler Produktion vertraut zu machen. Das Happylab ermöglicht als so genanntes "Fab Lab" (engl. "fabrication laboratory") den niederschwelligen Zugang zu computergesteuerten Maschinen, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden.

Termine und Anmeldung
Die Workshops finden jeweils an zwei aufeinander folgenden Werktagen in den Ferien statt. Die Anmeldung kann online oder telefonisch unter 01/3084666-0 bis eine Woche vor dem jeweiligen Workshop erfolgen.
Die Workshopreihe "Laubsägen war gestern!" wird von der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend durchgeführt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
www.happylab.at/junior

 

Wien, 24.01.2013
Happylab Kids Club - Sommersemester 2013

Neue Workshops zu digitalen Produktionstechnologien für Kinder von 10 bis 15 Jahren im Wiener Happylab

WIEN - Der „Happylab Kids Club“ startet in die nächste Runde: Im Sommersemester 2013 bietet das Happylab Kindern von 10 bis 15 Jahren wieder die Möglichkeit, in die Welt der digitalen Produktionstechnologien einzutauchen. An einem Nachmittag pro Woche werden im Wiener Happylab (Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien) unter fachlicher Anleitung und professioneller Betreuung ein Semester lang spannende Projekte mit Hilfe von Lasercutter, 3D-Drucker & Co. realisiert: Traumhäuser werden auf dem Computer entworfen und in 3D ausgedruckt, Musikinstrumente aus Elektronikteilen gebaut, T-Shirts bedruckt und Computeranimationen selbst programmiert. Ziel der Workshopreihe ist es, die Kinder spielerisch und projektorientiert mit modernen, computergesteuerten Produktionsmaschinen, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden, vertraut zu machen. Ganz unter dem Motto „Do It Yourself“ werden die Kinder dazu ermutigt, selbstständig zu arbeiten und ihre Kreativität im Rahmen verschiedener Projekte auszuleben.

Anmeldungen für den „Happylab Kids Club“ sind ab sofort bis 18.02.2013 online unter www.happylab.at/kids oder telefonisch unter 01/3084666 möglich. Am 11.02.2013 findet um 18 Uhr ein Infoabend im Happylab (Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien) statt, bei dem sich Eltern und Kinder über Ablauf und Inhalte der Workshopreihe informieren können.

Teilnahmebedingungen und Termine: www.happylab.at/kids/happylab-kids-club/

Der „Happylab Kids Club“ ist ein Projekt der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend unterstützt. 2012 wurde die Workshopreihe mit dem Google RISE Award ausgezeichnet.

Happylab – Wiens erstes Fab Lab

Seit November 2010 ist das Happylab Wien erstes Fab Lab und reiht sich in das internationale Netzwerk von 95 Fab Labs in 23 Ländern ein. Als Labor, Werkstatt und Treffpunkt für Menschen jeden Alters, die an kreativer Auseinandersetzung mit moderner Technologie interessiert sind, bietet es die Möglichkeit, Ideen sofort umzusetzen. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr lädt das Happylab  zum „Open Lab“ ein, bei dem vor allem für Erstbesucher Führungen durch das Lab angeboten werden. Das Happylab sieht sich als Angebot für konstruktive Freizeitbeschäftigung in Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem.

Wien, 25.10.2012
Happylab on Tour

Wiener Fab Lab veranstaltet Workshops für Jugendliche in ganz Österreich

WIEN/NÖ/OÖ/TIROL – Das Wiener Happylab, Österreichs erstes „Fab Lab“, bietet den freien Zugang zu digitalen Produktionsmaschinen der Hightech-Industrie: Lasercutter, 3D-Drucker, CNC-Fräse und Schneidplotter können im 2. Wiener Gemeindebezirk zur Umsetzung eigener Ideen und Projekte genutzt werden. Eine neue Workshopreihe soll nun Einblicke in die Welt digitaler Produktionstechnologien auch in Regionen ohne eigenes „Fab Lab“ ermöglichen: Unter dem Motto „Happylab On Tour“ veranstaltet das Happylab mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend Workshops für Jugendliche in ganz Österreich.

Anfang November 2012 startet das Projekt mit drei Workshops in Purkersdorf (NÖ), Vorchdorf (OÖ) und Innsbruck. Die Workshops finden in Schulen und Jugendeinrichtungen statt und bieten Jugendlichen die Möglichkeit, den Umgang mit computergesteuerten Produktionsmaschinen auf spielerische Weise zu erlernen. ExpertInnen des Happylabs unterstützen die Jugendlichen vor Ort bei der Umsetzung eigener Projekte – angefangen vom Gestalten und Bedrucken von T-Shirts bis hin zum Bau eines elektronischen Musikinstruments. Dabei werden den Jugendlichen neue Produktionstechnologien, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden, näher gebracht und neue Berufsfelder aufgezeigt.

In Zukunft soll die Projektreihe „Happylab On Tour“ auf ganz Österreich ausgeweitet werden: Für das Jahr 2013 sind weitere Workshops für Jugendliche in allen Bundesländern Österreichs geplant. Derzeit sucht das Happylab nach Schulen und Jugendeinrichtungen, die an Kooperationen interessiert sind.

2 Jahre Happylab in Wien

Seit November 2010 ist das Happylab in Wien die erste Anlaufstelle für Menschen, die an der Umsetzung eigener Projekte mittels Lasercutter, 3D-Drucker & Co. interessiert sind - vom Modellbauer zur Modedesignerin, vom Elektrotechniker zur Medienkünstlerin.

Am 31.10.2012 feiert das Happylab ab 18 Uhr sein zweijähriges Bestehen mit einer Jubiläumsfeier: ErstbesucherInnen können sich im Rahmen von stündlichen Führungen einen Einblick vom Angebot des Wiener Fab Labs verschaffen. Mitglieder des Happylabs präsentieren im Rahmen des „Fab Contest 2012“ Objekte, die im Happylab hergestellt wurden, und stellen sich einem Besucher-Voting, das darüber entscheidet, welches Projekt den ersten Platz gewinnt. BesucherInnen sind herzlich dazu eingeladen, gemeinsam mit der Happylab-Community das zweijährige Bestehen des Wiener Fab Labs zu feiern!

Wien, 18.10.2012
Zwei Jahre Happylab - Vienna Fab Lab 

Österreichs erstes Fab Lab feiert am 31. Oktober zweijähriges Jubiläum

WIEN – Digitale Produktionsmaschinen wie Lasercutter und 3D-Drucker sind längst nicht mehr nur in Industriewerkstätten und Forschungslabors zu finden. Weltweit bieten Fab Labs (engl. „fabrication laboratory“ – dt. „Fabrikationslabor“) den freien Zugang zu Maschinen der Hightech-Industrie. Seit mittlerweile zwei Jahren ermöglicht das Wiener Happylab als erstes Fab Lab in Österreich seinen Mitgliedern die Nutzung verschiedenster Werkzeuge und Maschinen – angefangen vom einfachen Schraubenzieher bis hin zum professionellen 3D-Drucker..

Dieses Jubiläum wird am 31. Oktober 2012 ab 18 Uhr im Happylab (Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien) gefeiert. Der Abend hält sowohl für Neulinge, als auch für bestehende Mitglieder interessante Programmpunkte bereit: Im Rahmen von stündlichen Führungen durch das Fab Lab können sich ErstbesucherInnen einen Eindruck vom Angebot und den vielfältigen Möglichkeiten im Happylab verschaffen. Der „Fab Contest 2012“ bietet Einblicke in die verschiedensten Projekte der Happylab-Community: Mitglieder präsentieren Objekte, die im Happylab hergestellt wurden, und stellen sich einem Besucher-Voting, das darüber entscheidet, welches Projekt den ersten Platz gewinnt. Den ganzen Abend lang können die Maschinen des Happylabs vor Ort getestet werden und für kleine Projekte – angefangen vom Bedrucken selbst gestalteter T-Shirts und Stofftaschen bis hin zur Herstellung von Stempeln mit dem Lasercutter – verwendet werden. BesucherInnen sind herzlich dazu eingeladen, gemeinsam mit der Happylab-Community das zweijährige Bestehen des Wiener Fab Labs zu feiern.

Happylab – Einblicke in die Welt digitaler Produktion

Die weltweite Produktionslandschaft wird zunehmend  von digitalen Produktionstechnologien geprägt - immer mehr Menschen aus den verschiedensten Tätigkeitsbereichen nutzen Lasercutter, 3D-Drucker, Schneidplotter & Co. um ihre eigenen Projekte umzusetzen – vom Unternehmensgründer zur Architekturstudentin, vom Elektrotechniker zur Schmuckdesignerin. Die Mitgliederzahlen des Happylabs haben sich gegenüber dem Vorjahr auf mehr als 600 Mitglieder verdoppelt. Regelmäßig finden Workshops zu den computergesteuerten Maschinen statt, um das nötige Know-How zu vermitteln. In Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem sieht sich das Happylab als offene Werkstatt, in der Projekte selbstständig und ohne fachliche Einschränkung sofort realisiert werden können.

Wien, 04.04.2012
Lange Nacht der Forschung im Wiener Happylab

Workshops rund um 3D-Drucker, Lasercutter & Co. am 27. April 2012

WIEN – Einblicke in die Welt digitaler Produktionstechnologien bietet das Wiener Happylab im Rahmen der diesjährigen Langen Nacht der Forschung: Am 27. April können interessierte BesucherInnen das Fab Lab als Ort zur Umsetzung innovativer Ideen erfahren und die computergesteuerten Maschinen selbst ausprobieren. 3D-Drucker, Lasercutter, CNC-Fräse und Vinylplotter geben einen Vorgeschmack auf die weltweite Produktionslandschaft der Zukunft, die zunehmend durch digitale Produktionswerkzeuge geprägt sein wird.

Neben Führungen durch die High-Tech-Werkstatt, die zu jeder vollen Stunde starten, werden den ganzen Abend lang kleine Workshops und Präsentationen an den Maschinen stattfinden: So können unter anderem Stofftaschen vor Ort designt und bedruckt, Stempel mit dem Lasercutter angefertigt und Modelle im 3D-Drucker ausgedruckt werden. Eine Ausstellung mit verschiedenen Objekten, die von Mitgliedern im Happylab entwickelt wurden, soll darüber hinaus einen kleinen Überblick über die Angebote und Möglichkeiten, die das Happylab seinen Mitgliedern bietet, geben.

Happylab – Wiens erstes Fab Lab
Seit November 2010 ist das Happylab Wien erstes Fab Lab und reiht sich in das internationale Netzwerk von über 100 Fab Labs weltweit ein. Als Labor, Werkstatt und Treffpunkt für Menschen jeden Alters, die an kreativer Auseinandersetzung mit moderner Technologie interessiert sind, bietet es die Möglichkeit, Ideen sofort umzusetzen. Vom Modellbauer zur Modedesignerin, vom Elektrotechniker zur Medienkünstlerin – immer mehr Menschen aus den verschiedensten Tätigkeitsbereichen nutzen die computergesteuerten Maschinen im Happylab, um ihre eigenen Projekte zu realisieren.

Als so genanntes Fab Lab (engl. „fabrication laboratory“ – dt. „Fabrikationslabor“) sieht sich das Happylab als offene Werkstatt in Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem. Projekte können hier selbstständig und ohne fachliche Einschränkungen sofort realisiert werden – von der Ideenentwicklung, über den ersten Prototypen bis hin zum fertigen Endprodukt.

Jeden Mittwoch ab 18 Uhr lädt das Happylab  zum „Open Lab“ ein, bei dem vor allem für Erstbesucher Führungen durch das Lab angeboten werden.

Wien, 24.01.2012
Lasercutter, 3D-Drucker & Co im Happylab Kids Club

WNeue Workshopreihe für Kinder und Jugendliche rund um digitale Produktionstechnologien im Wiener Happylab

WIEN – Im Happylab, Wiens offener High-Tech-Werkstatt, steht alles unter dem Motto „Do It Yourself“: Mit Hilfe von digitalen Produktionswerkzeugen wie Lasercutter und 3D-Drucker können eigene Projekte sofort realisiert werden – vom Modellflugzeug bis zum eigenen elektronischen Musikinstrument. Der Umgang mit computergesteuerten Maschinen soll nun auch einem jungen Publikum näher gebracht werden. An einem Nachmittag pro Woche wird das Happylab ab sofort seine Türen speziell für Kinder und Jugendliche öffnen: Der „Happylab Kids Club“ bietet Kindern von 10 bis 15 Jahren die Möglichkeit, die Maschinen im Happylab für eigene Ideen zu nutzen und unter fachlicher Anleitung spannende Projekte zu realisieren.

Ziel der Workshopreihe ist es vor allem, die Kinder spielerisch und projektorientiert mit modernen digitalen Produktionstechnologien, die in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen werden, vertraut zu machen. Unter professioneller Betreuung werden sie dazu ermutigt, selbstständig zu arbeiten und können ihre Kreativität im Rahmen verschiedener Projekte ausleben: Im „Happylab Kids Club“ werden unter anderem T-Shirts designt und bedruckt, Türschilder und Stempel mit dem Lasercutter hergestellt und elektronische Musikinstrumente gebaut. Die fertigen Produkte können von den TeilnehmerInnen am Ende des Workshops mit nach Hause genommen werden.

Ab Ende Februar 2012 findet der „Happylab Kids Club“ regelmäßig jeden Montag von 15:30 bis 18 Uhr im Happylab (Haussteinstraße 4/2, 120 Wien) statt. Anmeldungen sind ab sofort online unter www.happylab.at/kids oder telefonisch unter 01/3084666 möglich. Die Teilnahme ist kostenlos, für Materialkosten wird ein Beitrag von 75 Euro pro Semester eingehoben.  Die Teilnehmeranzahl ist auf maximal 14 Kinder beschränkt.

Der „Happylab Kids Club“ ist ein Projekt der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend gefördert.

Happylab – Wiens erstes Fab Lab
Seit November 2010 ist das Happylab Wien erstes Fab Lab und reiht sich in das internationale Netzwerk von über 100 Fab Labs weltweit ein. Als Labor, Werkstatt und Treffpunkt für Menschen jeden Alters, die an kreativer Auseinandersetzung mit moderner Technologie interessiert sind, bietet es die Möglichkeit, Ideen sofort umzusetzen. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr lädt das Happylab  zum „Open Lab“ ein, bei dem vor allem für Erstbesucher Führungen durch das Lab angeboten werden. Das Happylab sieht sich als Angebot für konstruktive Freizeitbeschäftigung in Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem.

Wien, 24.11.2011
Happy Birthday, Happylab!

Wiens Do-It-Yourself-Werkstatt feiert am 30. November ersten Geburtstag

WIEN – Seit einem Jahr ist das Happylab im 2. Wiener Gemeindebezirk die erste Anlaufstelle für Menschen, die ihre Projekte mit Hilfe von Lasercutter, 3D-Drucker & Co verwirklichen wollen. Am 30. November 2011 wird dieses Jubiläum gefeiert: Von 16 bis 22 Uhr öffnet die Wiener High-Tech-Werkstatt ihre Türen und bietet Besuchern Einblicke in das Angebot und die vielfältigen Möglichkeiten im Happylab.

Neben Führungen durch das Labor (jeweils um 17, 19 und 21 Uhr), die vor allem Erstbesuchern einen Überblick geben sollen,  werden den ganzen Abend lang Präsentationen an den Maschinen stattfinden: So können unter anderem T-Shirts vor Ort gestaltet und bedruckt, Stempel mit dem Lasercutter angefertigt und Modelle im 3D-Drucker ausgedruckt werden.  Weitere Highlights des Abends sind der hauseigene Elektronik-Flohmarkt und eine Ausstellung mit verschiedensten Objekten, die von Mitgliedern im Happylab entwickelt wurden. Besucher sind dazu eingeladen, mit der Happylab-Community den ersten Geburtstag der Wiener Do-It-Yourself-Werkstatt zu feiern.

Happylab – Wiens erstes Fab Lab

Vom Modellbauer zur Modedesignerin, vom Elektrotechniker zur Medienkünstlerin – immer mehr Menschen aus den verschiedensten Tätigkeitsbereichen nutzen die computergesteuerten Produktionsmaschinen im Happylab, um ihre eigenen Ideen umzusetzen. Über 300 Mitglieder, darunter Schüler und Studierende, aber auch Unternehmensgründer, Erfinder und Künstler, zählen mittlerweile zur Happylab-Community. Die Mitgliederzahl hat sich im vergangenen Jahr verdreifacht. Ein zentrales Anliegen der Happylab-Gründer ist der fachliche Austausch zwischen den Mitgliedern: Regelmäßig werden Workshops zu den verschiedenen Maschinen der Werkstatt angeboten - seit Sommer 2011 unter dem Motto „Laubsägen war gestern!“ auch für Kinder und Jugendliche.

Als so genanntes Fab Lab (engl. „fabrication laboratory“ – dt. „Fabrikationslabor“) sieht sich das Happylab als offene Werkstatt in Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem. Projekte können hier selbstständig und ohne fachliche Einschränkungen sofort realisiert werden – von der Ideenentwicklung, über den ersten Prototypen bis hin zum fertigen Endprodukt. Im kommenden Jahr will das Happylab vermehrt Kooperationen mit Schulen und Universitäten eingehen und die vielfältige Expertise der 300 Mitglieder für die Wirtschaft in Form von Forschungsstudien, Technologieberatung und Protypenanfertigung für Unternehmen zugänglich machen.

Das Wiener Happylab ist eines von weltweit insgesamt 95 Fab Labs in 23 Ländern und Gründungsmitglied der 2011 gegründeten „International Fab Lab Association“.

Wien, 11.10.2011
Happylab - Laubsägen war gestern!

Spannende Workshops für Kinder und Jugendliche rund um digitale Produktionstechnologien im Wiener Happylab

WIEN - In Zukunft wird es möglich sein, seine eigenen Turnschuhe, Möbel und Schmuckstücke online zu designen, herunterzuladen und auf Knopfdruck in 3D auszudrucken. Digitale Produktionswerkzeuge wie Lasercutter, 3D-Drucker und CNC-Fräse beeinflussen die weltweite Produktionslandschaft und werden in den nächsten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewinnen. Unter dem Motto „Laubsägen war gestern!“ veranstaltet das Happylab, Wiens offene High-Tech-Werkstatt, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend spannende Workshops um die ArbeitnehmerInnen von morgen spielerisch und projektorientiert mit neuen Technologien vertraut zu machen. Die kostenlosen Workshops richten sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren und finden an Wochenenden im November und Dezember 2011 statt.

Insgesamt fünf Workshops bieten Einblicke in Funktion und Möglichkeiten eines sogenannten „Fab Labs“ – einer Werkstatt, die seinen Benutzern den freien Zugang zu computergesteuerten Maschinen der High-Tech-Industrie ermöglicht. Die TeilnehmerInnen können ihre Kreativität im Rahmen verschiedener Projekte ausleben: Im Rahmen der Workshops werden unter anderem T-Shirts designt und bedruckt, Traumhäuser auf dem Computer entworfen und in 3D ausgedruckt, elektronische Musikinstrumente gebaut und Computeranimationen selbst programmiert. Die fertigen Produkte können von den TeilnehmerInnen am Ende des Workshops mit nach Hause genommen werden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich!

Termine und Anmeldung

An folgenden Terminen werden Workshops im Happylab (Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien) angeboten:

5. und 6. November 2011

12. und 13. November 2011

26. und 27. November 2011

3. und 4. Dezember 2011

17. und 18. Dezember 2011

Die Workshops finden jeweils an einem Wochenende (Samstag und Sonntag von 13:00 bis 18:00) im Happylab (Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien) statt. Anmeldungen sind bis eine Woche vor dem jeweiligen Termin online unter www.happylab.at/kids oder telefonisch unter 01 / 308 46 660 möglich. Die Teilnehmeranzahl ist pro Workshop auf 12 Plätze beschränkt.

Happylab – Wiens erstes Fab Lab

Seit November 2010 ist das Happylab Wien erstes Fab Lab und reiht sich in das internationale Netzwerk von 95 Fab Labs in 23 Ländern ein. Als Labor, Werkstatt und Treffpunkt für Menschen jeden Alters, die an kreativer Auseinandersetzung mit moderner Technologie interessiert sind, bietet es die Möglichkeit, Ideen sofort umzusetzen. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr lädt das Happylab  zum „Open Lab“ ein, bei dem vor allem für Erstbesucher Führungen durch das Lab angeboten werden. Das Happylab sieht sich als Angebot für konstruktive Freizeitbeschäftigung in Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem.

Das „Happylab – Vienna Fab Lab“ ist ein Projekt der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC). Die Workshopreihe „Laubsägen war gestern!“ wird von INNOC in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend durchgeführt.

 

Wien, 25.08.2011
Happylab goes Linz!

Vienna Fab Lab zu Gast beim Ars Electronica Festival 2011 in Linz

WIEN/LINZ – Das Happylab, Wiens offene High-Tech-Werkstatt, gastiert vom 31. August bis 6. September 2011 beim Ars Electronica Festival in Linz. Im Rahmen des Kinder- und Jugendfestivals „CREATE YOUR WORLD“, das sich Zukunftsvisionen der Jugend widmet, soll vor allem jungen Besuchern die Philosophie hinter dem Phänomen der „Fab Labs“ näher gebracht werden. Fab Labs bieten ihren Benutzern den  freien Zugang zu digitalen Produktionswerkzeugen, wie Lasercutter, 3D-Drucker und CNC-Fräse, und ermöglichen somit die sofortige Umsetzung eigener Ideen und Projekte. Sie geben einen Vorgeschmack auf die Zukunft der digitalen Produktion: So können etwa Designs für Möbel, Schmuck oder Ersatzteile von Küchengeräten aus dem Internet heruntergeladen und mit dem 3D-Drucker auf Knopfdruck hergestellt werden.  

Kindern und Jugendlichen wird im Rahmen von „Happylab goes Linz“ ein Einblick in die Arbeitsweise von Fab Labs gegeben. Vor Ort, in der Zwischendeck-MainGallery des Ars Electronica Centers, können Besucher 3D-Drucker, Lasercutter, Vinylplotter und andere Maschinen selbst ausprobieren, eigene Modelle anfertigen und sofort mit nach Hause nehmen. Mitglieder des Happylabs werden außerdem an ihren eigenen Projekten arbeiten und sich dabei über die Schulter schauen lassen: So kann beispielsweise die Umsetzung eines computergesteuerten Styroporschneiders mitverfolgt werden, der als Open-Source-Hardware zur Verfügung steht und von jedermann selbst nachgebaut werden kann. Im Deep-Space des Ars Electronica Centers werden an drei Festivaltagen (3.09, 4.09, 6.09. 2011) Vorführungen eines Ganzkörpertheremins stattfinden, der im Happylab entwickelt wurde.  

Seit November 2010 ist das Happylab Wiens erstes Fab Lab und reiht sich in das internationale Netzwerk von 95 Fab Labs in 23 Ländern ein. Als Labor, Werkstatt und Treffpunkt für Menschen jeden Alters, die an kreativer Auseinandersetzung mit moderner Technologie interessiert sind, bietet es die Möglichkeit, Ideen sofort umzusetzen. Jeden Mittwoch ab 18 Uhr lädt das Happylab  zum „Open Lab“ ein, bei dem vor allem für Erstbesucher Führungen durch das Lab und regelmäßig Workshops zu den Maschinen angeboten werden. Neben dem ganzjährigen Betrieb als Fab Lab dient das Happylab auch als Veranstaltungsort von Projekten der digitalen Kunst und Netzkultur. Zum einjährigen Jubiläum werden im November 2011 die Arbeiten der Happylab-Community präsentiert und Workshops für Interessierte angeboten.

 
Weitere Informationen:
Website: www.happylab.at
Facebook: www.facebook.com/happylab.at
Website des Festivals: http://www.aec.at/cyw2011/
Ganzkörpertheremin: http://www.no-na.net/theremin

Wien, 16.11.2010
Per Mausklick von der Idee zum fertigen Produkt

"Happylab - Vienna Fab Lab" öffnet am 26.11.2010 in Wien

WIEN – Ideen brauchen Raum, um entwickelt und umgesetzt werden zu können. Sogenannte „Fab Labs“ bieten nicht nur den Raum, sondern auch die nötigen Maschinen, um eigene Projekte zu verwirklichen. Der Begriff „Fab Lab“ stammt aus dem Englischen (engl. „fabrication laboratory“ – dt. „Fabrikationslabor“) und bezeichnet eine offene High-Tech-Werkstatt, in der mit computergesteuerten Maschinen verschiedenste Produkte selbst hergestellt werden können. Ende November eröffnet die Österreichische Gesellschaft für Innovative Computerwissenschaften (INNOC) ein Labor dieser Art in Wien: Das „Happylab“ in der Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien, stellt auf 250 m2 zahlreiche Maschinen und Werkzeuge zur Verfügung - angefangen vom einfachen Schraubenzieher bis hin zum professionellen 3D-Drucker. Im Rahmen der Eröffnung am 26. 11. 2010 werden ab 15 Uhr Führungen durch das Labor und Workshops zu den Maschinen abgehalten. Interessierte haben außerdem die Möglichkeit, die Maschinen selbst auszuprobieren.

Zu den Highlights des Happylab zählen "Rapid Prototyping" Maschinen, wie 3D-Drucker, Vinylplotter, CNC-Fräse und Lasercutter. Rapid Prototyping bezeichnet ein Verfahren mit dem Gegenstände, die auf dem Bildschirm konstruiert wurden sofort in einen Prototypen umgesetzt werden können. Über 100 Mitglieder, darunter Künstler, Schüler, Studierende, Erfinder und Unternehmensgründer, nutzen derzeit das  Happylab, um eigene Ideen und Projekte in die Realität umzusetzen. Diese Projekte reichen von Ersatzteilen für Haushaltsgeräte über selbstgestaltete T-Shirts bis hin zu Robotern.

Das Happylab ist für jeden frei zugänglich, für die Benutzung wird jährlich ein Mitgliedsbeitrag von 20 Euro eingehoben. „Der Mitgliedsbeitrag ist bewusst gering gehalten, schließlich soll jeder die Chance haben, unser Angebot nutzen zu können“, so Roland Stelzer, Leiter des Happylab. „Unser Ziel ist es, Menschen den Zugang zu komplexen Produktionstechnologien und Produktionswissen zu ermöglichen.“ Aus diesem Grund werden regelmäßig Workshops zu innovativen Themen aus dem Bereich des Rapid Prototyping abgehalten, die auch Menschen ohne technische Vorkenntnisse, die Benutzung der Maschinen erleichtern sollen.

Das Happylab ist jedoch nicht nur Labor und Werkstatt, es dient vor allem als Treffpunkt für Menschen jeden Alters, die an kreativer Auseinandersetzung mit moderner Technologie interessiert sind. Ideen können hier vorgestellt, diskutiert und sofort umgesetzt werden. Jeden Mittwoch Abend ab 18 Uhr lädt das Happylab zum sogenannten „Happy Evening“, an dem insbesondere auch Erstbesuchern ein Einblick in die Möglichkeiten im Labor geboten wird. Ab Jänner 2011  wird das Happylab außerdem zum Veranstaltungsort verschiedenster Projekte aus dem Bereich der Netzkultur: Künstler stellen ihre Arbeiten vor, die zum Großteil im Happylab entwickelt wurden.

Happylab ist ein Projekt von "INNOC - Österreichische Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften" und wurde aus Mitteln des Europäischen Regionalentwicklungsfonds mit Unterstützung durch das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministeriums und Wien Kultur aufgebaut.

Weitere Informationen

Web: www.happylab.at
Facebook: www.facebook.com/happylab.at

PRESSEKONTAKT

Leyla Jafarmadar

Email: leyla.jafarmadar@innoc.at

Tel.: +43 1 3084666-0

 

PRESSEFOTOS

3D Drucker1
Download
Lasercutter1
Download
Schneidplotter1
Download
Happylab1
Download
CNC Fräse1
Download
Werkstatt2
Download
Happylab2
Download

1 © Christoph Welkovits    2 © INNOC

Fab Lab Bootcamp

© Leyla Jafarmadar

Junior Lab

© Christoph Welkovits

"Laubsägen war gestern!"
Download
Happylab Vienna Fab Lab
Download
Traumhaus aus dem 3D-Drcker
Download
Computeranimationen
Download
T-Shirt designen
Download
T-Shirts bedrucken
Download

Happylab on Tour

© Christoph Welkovits

Laubsägen on Tour 1
Download
Laubsägen on Tour 2
Download